19.03.2022 – Beitrag aus der OAZ – Text von Jana Brechlin

Veröffenticht am 19.03.2022  von


 

Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 19.03.2022

Jetzt ist es offiziell: Die FDP hat Falk Zschäbitz für die Wahl zum Oberbürgermeister in Oschatz nominiert. Zur Veranstaltung am Donnerstagabend in Mügeln sprachen alle Wahlberechtigten dem 43-Jährigen ihr Vertrauen aus. Zuvor hatte sich Zschäbitz, der bereits seit 13 Jahren im Stadtrat der Großen Kreisstadt sitzt, den Mitgliedern mit seinen Zielen vorgestellt.

So will der Bewerber, der am 12. Juni für FDP und Freie Wähler antritt, den Einwohnern mehr Möglichkeiten zur Beteiligung bieten. Außerdem solle die Stadtverwaltung zu einem „zugewandten und modernen Dienstleiter“ werden. „Es ist wichtig, gerade für Berufstätige, dass mehr Behördengänge auf elektronischem Weg erledigt werden können“, findet der Bewerber. In seinem Wahlprogramm setzt Falk Zschäbitz auf Familienfreundlichkeit: Bestehende Strukturen für Betreuung sowie Kinder- und Jugendarbeit sollen erhalten werden, außerdem werde er den Neubau einer Kita im Fliegerhorst, einer zweizügigen Grundschule sowie einer modernen Drei-Feld-Sporthalle forcieren. In seiner Version für Oschatz, die er ab sofort auch auf einer eigens eingerichteten Internetseite unter falk-zschaebitz.de vorstellt, steht auch ein Bikepark im ehemaligen Motocross-Gelände. Außerdem nennt der Kandidat die Förderung von Wohnungsbau, Wirtschaft und öffentlichem Verkehr sowie Feuerwehren als Ziele. Dabei gehe es auch um die Ortsteile von Oschatz, die vor allem durch Ehrenamtliche in Vereinen belebt werden und Unterstützung erhalten sollen, so der 43-Jährige.

Falk Zschäbitz ist beruflich als Busfahrer und stellvertretender Disponent tätig, als Stadtrat und im Fußball ehrenamtlich aktiv. Er lebt mit seiner Partnerin und dem Sohn in Merkwitz. Bei der Wahl zum Oschatzer Oberbürgermeister tritt er gegen die Einzelbewerber Jens Müller, Ilka Pohl, David Schmidt und Danny Kaschel an.

OAZ: Jana Brechlin

Kommentar per E-Mail am 19.03.2022 – 10:18 Uhr
Betreff: Kandidatur
Ich bin gebürtiger Königsteiner und lebe wie Falk seit meiner Geburt in dieser wunderschönen Stadt in Hessen.
Was uns verbindet ist unser ehrenamtliches Engagement für unsere Heimatstädte.
Mit Sachverstand und Herzblut für die Entwicklung und Behütung der Heimatstadt einzustehen erfordert Zeit, Willenskraft und Hingabe.
Falk hat seine Liebe in den verschiedenen ehrenamtlichen Tätigkeiten unter Beweis gestellt und bringt als Quereinsteiger die notwendige Qualifikation mit.
Ich hoffe, dass die Oschatzer das Potential von Falk erkennen und ihm ihre Stimme geben werden.
Stefan Kilb aus Königstein (verheiratet mit einer Oschatzerin)