09.04.2022 – Beitrag aus der OAZ – Text von Frank Hörügel

Veröffenticht am 09.04.2022  von


 

 

 

 

 

 

Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 09.04.2022

Wettlauf ums Oschatzer Rathaus beginnt

Oschatz. Seit Freitagnachmittag ist es amtlich: Fünf von sechs Bewerbern haben sich für eine Kandidatur zur Wahl des neuen Oschatzer Stadtoberhauptes qualifiziert. Der Wahlausschuss gab grünes Licht für die Einzelbewerber Ilka Pohl, Danny Kaschel und David Schmidt. Außerdem wurden Falk Zschäbitz, der für die FDP antritt und Tobias Heller, der für die AfD antritt, als Bewerber zugelassen. Der unabhängige Kandidat Jens Müller ist dagegen aus dem Rennen. Er bekam die benötigten 80 Unterstützungs-Unterschriften nicht zusammen.

Mit der Sitzung des Wahlausschusses ist die heiße Phase des Wahlkampfes eingeläutet: Am 12. Juni entscheiden die Oschatzer an den Wahlurnen, wer die Stadt mit dem Löwen als Wappentier künftig regiert.

Wer sind die Bewerber um das höchste Amt in Oschatz, und wer unterstützt sie?

■ Das breiteste politische Unterstützer-Spektrum hat David Schmidt hinter sich. Der 39 Jahre alte Bürgermeister der Gemeinde Liebschützberg wohnt in Schönnewitz und wird vom nordsächsischen CDU-Kreisverband, vom Kreisverband der Grünen, vom Ortsverband Collm-Döllnitz der Linkspartei und dem SPD-Ortsverband Döllnitztal unterstützt.

■ Auf Rückenwind von zwei Parteien kann Falk Zschäbitz bauen. Der 43 Jahre alte Merkwitzer wird von der FDP und den Freien Wählern unterstützt. Zschäbitz ist Berufskraftfahrer, als Stadtrat und im Fußball ehrenamtlich aktiv.

■  Von seiner Partei ins Rennen geschickt wird der Oschatzer AfD-Stadtrat Tobias Heller, der gleichzeitig stellvertretender Kreisvorsitzender diese Partei ist. Heller (Jahrgang 1986) ist gelernter Automobilkaufmann. Er ist als Mitarbeiter eines Landtagsabgeordneten beschäftigt

■  Als Einzelbewerberin hofft Ilka Pohl, den Chefsessel im Rathaus erobern zu können. Die Geschäftsfrau betreibt in Oschatz zwei Zeitschriften- und Lottoläden. Die 48-Jährige wohnt in Strehla.

■ Ebenfalls als Einzelbewerber hat Danny Kaschel das Amt des Oberbürgermeisters im Visier. Der 43-Jährige aus Limbach ist gelernter Zimmermann, arbeitet seit 2013 im Oschatzer Bauhof und engagiert sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz.

■ Ausgeschieden aus der Bewerberrunde ist der unabhängige Kandidat Jens Müller, für den es zu wenige Unterstützer-Unterschriften gab. Der 40-Jährige ist von Beruf Automobilkaufmann und lebt mit seiner Familie in Torgau.

■ Andreas Kretschmar, der seit dem Jahr 2001 Oberbürgermeister von Oschatz ist, tritt zur Wahl am 12. Juni aus gesundheitlichen Gründen nicht an.

■ So sieht die Reihenfolge auf dem Stimmzettel aus. Zuerst kommen die Parteien nach dem Ergebnis der letzten Kommunalwahlen (AfD 4198 Stimmen, FDP 1972 Stimmen) und danach die Einzelbewerber in alphabetischer Reihenfolge.

Text: OAZ Frank Hörügel